Home
Messen/Ausstellungen
Neuheiten
Elektroden+Zubehör
Impressum/Datenschutzerklärung
 

NAUJOKS WERKZEUGMASCHINEN
Andreas Naujoks
Paul-Sattler-Weg 22
44229 Dortmund

Tel.    0231-858283
Fax    0231-9887355
Mobil 0173-5335969
Mail   naujoks-wzm@arcor.de

Ust-IdNr.: DE 231796381


Datenschutzerklärung Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Kontaktformular Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Urheberrechtshinweise
Die Inhalte und Programme dieser Website sind durch uns urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte daran behalten wir uns vor. Teile dieser Website können Bilder, Texte oder Sounds beinhalten, die dem Urheberrecht Dritter unterliegen. Die Urheberrechtshinweise in diesen Fällen sind an entsprechenden Stellen vermerkt. Informationen auf dieser Website, einschließlich Texten, Bildern und Sound, dürfen nicht, sofern nicht ausdrücklich anders bestimmt, vervielfältigt, transferiert, vertrieben oder gespeichert werden ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers. Modifikationen des Inhalts dieser Website sind ausdrücklich untersagt. Hinweise zu externen Links
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Webseiten, auf die durch einen Link verwiesen wird. Für den Inhalt dieser externen Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Haftungsausschluss
Die Informationen auf dieser Website verstehen sich als "Aussagen an sich" ohne implizite Garantien jedweder Art. Die bereitgestellten Informationen auf dieser Website wurden sorgfältig geprüft und werden regelmäßig aktualisiert. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind. Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden.  



Der Fischer und seine Frau – ein wenig Satire zur aktuellen Lage

Manntje, Manntje, Timpe Te,
Buttje, Buttje in der See, 

wir Deutschen möchten so gerne eine Gewerkschaft,
Sozialversicherung, Umweltschutz, einen guten Arbeitsschutz,
eine Arbeitslosenversicherung in voller Lohnhöhe, sichere Rente, Pflege, Mindestlöhne, Kindertagesstätten...

SO SEI ES!

Manntje, Manntje, Timpe Te,
Buttje, Buttje in der See, 

es ist alles so teuer geworden, wir können das Haus und den Flachbildschirm nicht mehr bezahlen, tu doch bitte was, erhöhe uns doch das Kindergeld.

SO SEI ES!

Manntje, Manntje, Timpe Te,
Buttje, Buttje in der See,

Hach es ist alles so teuer, das Schulkostgeld ist gestiegen, tu doch noch mal was.

SO SEI ES!

Und so war es dann: die Firmen konnten nicht mehr so preiswert herstellen weil die Lohnnebenkosten die Bürokratie und die zu erfüllenden Auflagen gestiegen waren und suchten sich billige Helfer in dem billigsten Land.
Dort gab es keine Sozial usw. Versicherungen keinen Umweltschutz etc. und alles war schön billig.
So konnten auch die armen Deutschen sich alles leisten und noch ein Häuschen bauen.

Dummerweise ging auch dein Chef und sein Chef und ihr Chef und, und, und, in das billige Land.
Als dann alle keine Arbeit mehr hatten mussten sie ihre Häuschen verkaufen, ihren Flachbildschirm und die tausend Sachen auch.
Der Staat konnte all die Arbeitslosen nicht mehr unterhalten,
die Krankenkasse den Frust nicht mehr auffangen,
die Eltern die Kindertagesstätte nicht mehr bezahlen usw.

Der Staat kollabiert und zum guten Schluss sitzt der Fischer mit seiner Frau in der Hütte am offenen Feuer und muss sich um sich selbst kümmern.

Der Fisch übrigens kam aus China und lachte sich dusselig. Er hatte gelernt, dass man die Menschenrechte nur mit Flossen treten muss um nach oben zu kommen.
Und um dort zu bleiben muss man Unten eben Unten halten.

Die dummen Deutschen jedoch kaufen auch Waren die nicht nach ihren eigenen erkämpften Grundrechten hergestellt worden sind,  das ist ihnen dann auch egal!

Egal-, es kann ihnen auch egal sein, weil sie bald eh kein Geld mehr haben.

Tja, und wenn wir das alles überlebt haben, dann können wir uns ja mal um den Umweltschutz kümmern, die Politik kümmert sich ja lieber bei diesem Thema um das Wohlergehen der Energiekonzerne.

T. Schmidt, August 2007




Top